Verzweifelter Vertrieb nach dem Lockdown? So geht’s besser. 💪

Jetzt nach dem Lockdown wird im Vertrieb teilweise schon verzweifelt versucht, verlorene Zeit gut zu machen.

Jungejunge, was ich derzeit an seltsamen Vertriebs-Anrufen, E-Mails etc. bekomme… das geht echt auf keine Kuhhaut… Die Anrufe senden ein deutliches Signal aus dem Markt hier mitten nach Starnberg auf den derzeit dschungelgrünen Hügel.

Das Problem daran… na, eigentlich gibt es zwei Probleme:

  • Verkaufen aus Verzweiflung – das geht nicht gut. Der andere riecht Deine Angst, Deine Neediness, Deine Einsamkeit. Wie auf dem Single Markt. Wer schon mit diesem “bin auf der Suche” Blick im Club steht… der hat schon verloren. Das geht so nicht gut. Selbst wenn was ‘anbeißt’, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es nicht wirklich ein positiver Match ist.
  • Schlechte Verkaufstechniken. Schlimm wird es, wenn man es vermeintlich gut (ich sag nur ‘Linkedin Seminar’) doch eigentlich echt schlecht macht – und dann noch mehr davon tut. Einfach mal die schlechte Pitch Botschaft direkt nach dem Vernetzen an noch mehr Menschen schicken. Weil man denkt, “viel hilft viel”. Gerade auf Linkedin erlebe ich SO fürchterlich schlechte Verkaufs-Pitches… wer diesen armen Menschen ‘beigebracht’ hat, so rauszugehen, der gehört geschlagen. Naja, zumindest echt streng angeschaut. 😉

Was also stattdessen tun, wenn jetzt einfach mehr Vertrieb angesagt ist?

  1. Sicherstellen, dass Marke und Angebot gut aufgestellt sind. Es ist sonst, als würden Sie ständig mit einer stumpfen Säge am Baumstamm rumfuhrwerken.
  2. Sicherstellen, dass Sie sich der Stärken und Beitrags Ihres Angebots bewusst sind und genug Liquidität gesichert haben (auf schnelle Profits schielen ist derzeit für die meisten wohl zu stressig und auch nicht der Punkt).
    Mit der gestärkten inneren Haltung geht es sich anders raus zum Verkaufen.
  3. Sicherstellen, dass Ihr Pitch und Ihr Verkaufsprozess Stil hat, zum Bedarf passt, wirklich in Dialog statt Unterstellungen geht und eben NICHT mit der Tür ins Haus fällt. Vertrieb ist ein Tanz, ein Flirt, ein sich Annähern. Wer die Dinge überstürzt, der schmeißt sich aus dem Rennen. Natürlich ist das ein wenig kontraintuitiv, doch jetzt heißt es cool bleiben und Schwung für Schwung, Schlag für Schlag vorzugehen und darauf zu vertrauen, dass sich das zu einem guten Ergebnis addieren wird.

Vertrieb ist Sport, ein spannender Sport.

Er braucht gutes Training, gutes Equipment und Durchhaltevermögen.

All das wünschen wir Ihnen bzw. sind gerne beim ‘Aufrüsten’ für Sie da!

Weitere Artikel zum Thema Vertrieb: Social Selling, wie Sie Ihr LinkedIn Profil für den digitalen Vertrieb optimieren können und dieser Lesetipp, warum “Höflich sein” nicht reicht, um Umsatz zu machen und wie Sie stattdessen vorgehen sollten.

Kristin Reinbach

Als Inhaberin von OVERW8 und mit mehr als 20 Jahren Erfahrung im Marketing denkt sie ständig in "Kunde", "Marke" und Geschäftsmodellen. Ständig meint: Beim Essengehen. Auf der Skihütte. Beim Winzer... Letztlich also nur logisch, dass sie mit diesem Know-How unternehmerisch handelnde Menschen und Organisationen auf ihrem Weg zu mehr Marken-, Kunden- und Unternehmenswert tatkräftig unterstützt.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.