Tipps zu gutem Schreiben von Ogilvy

Klar denken, klar schreiben

10 Tipps vom Werbe-Tycoon der 80er

Gutes Schreiben ist für den Erfolg unser KundInnen ganz entscheidend: Ob es die Art ist, wie ein Produkt erklärt wird oder der Pitch für die Investoren… all das startet mit schriftlicher Klarheit. Was wir schriftlich klar ausdrücken können, das können wir viel leichter ‚verkaufen‘ – und letzlich auch umsetzen.

Eine der besten Listen mit Tipps zu gutem Schreiben ist diese von David Ogilvy.

Und weil die Liste aus den 80ern stammt, haben wir das Header Bild natürlich epochal passend ausgewählt. 🙂

Tipps zu gutem Schreiben von Ogilvy

Hier die Übertragung zum Anwenden, Anwenden, Anwenden:

Wie man schreibt

Je besser man schreibt, desto weiter wird man es bei Ogilvy schaffen.

Menschen, die klar denken, schreiben gut.

Gutes Schreiben ist keine angeborene Fähigkeit. Gut zu schreiben muss man lernen.

Tipps zu gutem Schreiben von Ogilvy

Hier sind 10 Tipps dafür:

  1. Lesen Sie das Buch von Roman-Raphaelson [LINK]. Lesen Sie es am besten dreimal.
  2. Schreiben Sie so wie Sie sprechen. Wie ein normaler Mensch.
  3. Benutzen Sie kurze Wörter. Schreiben Sie kurze Sätze und kurze Absätze.
  4. Vermeiden Sie aufgeblähte Füllwörter wie „reconceptualize“ „massification“ „attitudinally“ oder „judgementally“. Sie sind das Erkennungszeichen aufgeblasener A***löcher.
  5. Schreiben Sie über ein Thema nie mehr als 2 Seiten.
  6. Überprüfen Sie Ihre Zitate und Verweise.
  7. Verschicken Sie einen Brief oder ein Memo nie am gleichen Tag, an dem Sie es schreiben. Lesen Sie es am nächsten Morgen laut durch – und überarbeiten Sie es.
  8. Wenn es wirklich wichtig ist, bitten Sie eine KollegIn, nochmal drüber zu schauen.
  9. Bevor Sie das Memo verschicken, prüfen Sie, ob wirklich kristallklar ist, was der Empfänger tun soll.
  10. Wenn Sie wollen, dass etwas GETAN wird, schreiben Sie NICHT. Gehen Sie rüber und sagen sie ihm/ihr, was getan werden soll.

Es versteht sich von selbst, dass auch dieser Text gar nicht so leicht zu übersetzen ist. Grund ist u.a. die im Englischen wunderbar präzise Wortwahl.

Dass der Text im Deutschen etwas länger ist, ist übrigens zu erwarten: Eine Übersetzung vom Englischen ins Deutsche  wird typischerweise ca. 10 – 20% längeren Text haben. Bei internationaler Kommunikation – gerade auch bei Webseiten und Werbematerial – gut zu wissen.

Die Fähigkeit gut zu kommunizieren – und das auch schriftlich – ist übrigens einer der häufigsten Stolpersteine, die wir in unserer Arbeit beobachten können.

Viele Menschen denken ganz selbstbewußt: „Ja, klar, kann ich kommunizieren! Wieso denn auch nicht? Das kann doch jeder!? Ich habe ja schließlich mein Abi / studiert /….[beliebig auszufüllen ;)].“

Tipp:

  • Wenn ein Verkaufsinhalt nicht so effektiv aufgenommen wird, wie gewünscht,
  • wenn Informationen nicht zur erwünschten Handlung führen
  • und/oder häufiger unnötige Konflikte aufkommen,

lohnt es sich, nochmal genauer hinzuschauen. Eine gut geschliffene E-Mail oder gut vorbereitetes Telefonat kann manchmal sehr entscheidend sein.

Allen, die sich noch blöd dabei vorkommen, „kommunizieren lernen zu müssen“,

seien erinnert, dass VOR Churchills berühmter „Blut, Schweiß und Tränen“-Rede Jahrzehnte kommunikativer Übung standen.

Tatsächlich war Winston Churchill jahrzehntelang Journalist.

Tipps zu gutem Schreiben von Ogilvy

Seine ausgezeichneten Fähigkeiten hatte er sich langfristig erarbeitet. Als er (und seine Nation) sie brauchten, standen sie ihm dann hocheffektiv zur Verfügung.

Wen das immer noch nicht überzeugt, ja, das hier unten… Herr Hitchcock bei der Arbeit. Kein Direktlink zum Bestellen des Morgenmantels enthalten – sorry! 😉

Tipps zu gutem Schreiben von Ogilvy

  • Welchen dieser Tipps beherzigen Sie heute schon?
  • Welche werden Sie ausprobieren?
  • Und: Was ist Ihre Lieblingsliste mit Tipps zum Thema „Gutes Schreiben“?

Gefunden haben wir die Liste hier bei auf dem zeitlos interessanten Blog von Ogilvy Creative Director David Fowler [LINK].

 

Kristin Reinbach

Als Inhaberin von OVERW8 und mit mehr als 20 Jahren Erfahrung im Marketing denkt sie ständig in "Kunde", "Marke" und Geschäftsmodellen. Ständig meint: Beim Essengehen. Auf der Skihütte. Beim Winzer... Letztlich also nur logisch, dass sie mit diesem Know-How unternehmerisch handelnde Menschen und Organisationen auf ihrem Weg zu mehr Marken-, Kunden- und Unternehmenswert tatkräftig unterstützt.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht.